Logo

Kleinreparaturen als Mieter beauftragen? Besser nicht!

Kleinreparaturen könnten Sie als Mieter selbst beauftragen und bezahlen, aber das sollten Sie sich gut überlegen, besser nicht tun!

Hinweis


Als Mieter Kleinreparaturen beauftragen - das ist nie zu empfehlen 

Die selbständige Beauftragung kann in vielen Bereichen zu einem Ärgernis werden, z.B.

  •  wenn der Vermieter Rechnungen für von Ihnen in Auftrag gegebene Kleinreparaturen nicht akzeptiert, weil er sagt: "Die Leistungen hätte ich preiswerter bekommen können", oder: "Den Fenstergriff hätte ich selbst getauscht, das hätte gar nichts gekostet", und deshalb meint, die jährliche Höchstgrenze für Kleinreparaturen ist nicht erreicht, oder 
  • wenn der Handwerker gerade bei Ihnen ist und sagt: "Ich habe festgestellt, dass nicht nur der Wasserhahn, sondern auch ein Stück Rohr hinter der Armatur getauscht werden muss. Das kostet dann aber alles zusammen 150 Euro" - dann müssten Sie dem Vermieter erklären, dass das doch keine Kleinreparatur ist, und er die Kosten tragen muss, weil die Reparatur die zulässigen Kosten für eine Einzelreparatur überschreitet. Haben Sie aber schon den Auftrag erteilt, dann kann dies dazu führen, dass Sie womöglich die Kosten insgesamt übernehmen müssen, weil Sie den Vermieter nicht über den Mangel informiert haben und ihn haben entscheiden lassen, wie er die Reparatur vornehmen möchte, wen er beauftragt usw. 
Tipp

Kleinreparaturen sollte immer der Vermieter beauftragen, nicht der Mieter

Gewährleistung, Garantie: Hat der von Ihnen beauftragte Handwerker die Reparatur nicht ordentlich ausgeführt, dann müssten Sie sich als Mieter damit auseinandersetzen, wenn Sie den Auftrag erteilt hätten, den Handwerker zur Nachbesserung auffordern.

  • Wenn der Vermieter den Handwerker beauftragt hat - dann hat der Vermieter die Gewährleistungsansprüche und muss sich darum kümmern, dass der Handwerker nachbessert, alles in Ordnung bringt.

Bei der Kleinreparatur besteht die Gefahr, dass noch ein Schaden entsteht oder sich vergrößert

Es besteht immer die Gefahr, dass durch einen Handwerker weitere Schäden entstehen:

  • Bei der Reparatur kann etwas kaputt gehen, z.B.: Eine Rohrzange fällt auf den Fliesenboden, beschädigt diesen. 

Der Vermieter ist auch immer für die Beauftragung einer Kleinreparatur zuständig

  • Um Ärger zu vermeiden, sollte man daher immer den Vermieter über eine anstehende Kleinreparatur informieren und ihn auffordern, dass er selbst den Auftrag erteilt, denn dazu ist er verpflichtet. 
  • Ist die Kleinreparatur ausgeführt, dann kann der Vermieter die Kosten vom Mieter verlangen.

Das ist umständlich, aber für die Vermeidung von Ärger und Streitigkeiten viel besser.

Hinweis


Auch wenn in Ihrem Mietvertrag geregelt wäre, dass Sie als Mieter die Beauftragung von Firmen für Kleinreparaturen durchführen müssen, so ist diese Klausel unwirksam, denn grundsätzlich verpflichtet das Gesetz den Vermieter zur Instandhaltung der Wohnung. 

Man spricht dann von einer "unwirksamen Vornahmeklausel".


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: