Logo

Hausrecht des Mieters - Was bedeutet das? Hausverbot aussprechen

Mieter haben innerhalb ihrer Wohnung das alleinige Hausrecht. Dieses Recht beinhaltet zu bestimmen, wer die Wohnung betreten und sich dort aufhalten darf.

Über das Hausrecht bestimmen Mieter, wer in die Wohnung darf - Hausverbot

Aufgrund ihres Hausrechts können Mieter gegenüber Personen ein Hausverbot (eigentlich ein "Wohnungsverbot") aussprechen.

Beispiel

Dies könnte z.B. der Fall sein, wenn es mit einem Mitarbeiter einer Hausverwaltung oder einem Handwerker Streit in der Wohnung gab. 
Der Mieter darf diese Person aus seiner Wohnung weisen.

  • Haben der Vermieter oder Verwalter Kenntnis von dem Hausverbot gegenüber einer Person, dann müssen diese sich grundsätzlich daran halten.
Hinweis

Es wird entscheidend sein, dass Ihre Gründe für ein Hausverbot gegenüber dieser Person ausreichend waren, und dass Sie diese im Streitfall auch beweisen können:
Beweismittel im Mietprozess - wie kann ich das beweisen? 

Dann müssen Sie diese Person künftig nicht mehr in die Wohnung lassen, auch wenn der Vermieter oder der Hausverwalter diesen Mitarbeiter mit Aufgaben betraut, für die ein Zutritt zur Wohnung erforderlich ist.

Beim Hausrecht des Mieters gibt es Ausnahmen

In allen Fällen, in denen der Vermieter oder ein Beauftragter die Wohnung besichtigen, betreten muss, in der Regel nur nach vorheriger Anmeldung, greift das Hausrecht nicht.

Das betrifft z.B. folgende Fälle:

Hinweis


Der Besuch muss rechtzeitig und ordnungsgemäß angekündigt werden: 
Wohnungsbesichtigung - Terminvereinbarung mit Vermieter, und zu vertretbaren Zeiten stattfinden: Wohnungsbesichtigung - wie oft, zu welchen Zeiten und Tagen üblich? 

Zum Hausrecht des Mieters gehört auch, dass Mieter Besuch empfangen dürfen

Der Vermieter muss Besucher des Mieters dulden:
Besucher, Gäste in der Mietwohnung 

Das gilt auch, auch wenn der Besuch einen Hund hat:
Wenn Mieter Besuch bekommen, ein Hund dabei ist 

Hinweis


Geht eine Ruhestörung von der Wohnung aus, dann ist der Mieter verantwortlich.

Der Vermieter kann den Mieter auffordern, dass die Störungen unterbleiben, der Mieter kann deshalb abgemahnt werden, und im Wiederholungsfall kann die Kündigung des Mietvertrags drohen:
Abmahnung des Vermieters - welche Folgen kann sie haben? 


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: