Logo

Kündigung des Vermieters - was dagegen tun?

Es kommt zunächst darauf an, um welche Art einer Kündigung es sich handelt.

Ordentliche Kündigung

Geht es um eine "normale" Kündigung handelt, also eine ordentliche fristgemäße Kündigung? Dann haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, der Kündigung schriftlich zu widersprechen. Wenn eine entsprechende Aufforderung schon in dem Kündigungsschreiben steht, müssen Sie dabei auch eine Frist beachten.

Außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist

Oder hat der Vermieter ein Sonderkündigungsrecht ausgeübt, also in seinem Kündigungsschreiben eine außerordentliche Kündigung aus besonderen Gründen ausgesprochen? Dann können Sie ebenfalls Ihre Gegeninteressen vorbringen, auch dies sollten Sie schriftlich tun.

Außerordentliche Kündigung wegen Vertragsverletzung

Wenn der Vermieter Ihren Mietvertrag kündigt mit der Begründung, Sie hätten gegen den Vertrag verletzt, dann handelt es sich um eine fristlose Kündigung, auch wenn der Vermieter Ihnen noch eine Frist zur Rückgabe der Wohnung einräumt.

In diesen Fällen führt ein Widerspruch von Ihrer Seite rechtlich nicht unmittelbar weiter. Wird fristlos gekündigt wegen Mietrückständen, dann kommt in Betracht, den behaupteten Mietrückstand zu bezahlen. Dadurch kann in vielen Fällen die Kündigung unwirksam werden. Wird gekündigt wegen anderer schwerer Vertragsverletzung, dann kann es Sinn machen, eine schriftliche Gegendarstellung an den Vermieter zu senden.

Kündigung und Räumungsklage

Wenn der Vermieter schon Räumungsklage erhoben hat, müssen Sie sich in dem Prozess rechtzeitig und zielgenau verteidigen.

Feststellungsklage gegen eine Kündigung

Unter Umständen macht es Sinn, dass Sie selbst beim Gericht eine Feststellungsklage einleiten: Das Gericht stellt dann fest, ob die Kündigung überhaupt wirksam ist, oder auch, zu welchem Zeitpunkt der Mietvertrag durch die Kündigung beendet wird.

Prüfen Sie sofort nach Erhalt der Kündigung, ob diese überhaupt die formellen Anforderungen erfüllt. Möglicherweise sollten Sie umgehend eine Vollmachtsrüge erheben.

Hinweis

Wenn Sie eine Kündigung oder gar eine Räumungsklage erhalten, sollten Sie sofort fachkundigen Rat in Anspruch nehmen. Wenn Sie eine Ihnen gesetzte Frist versäumen, kann das dazu führen, dass Ihr Mietverhältnis nicht mehr zu retten ist.



Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: