Logo

Beeinträchtigung der Nutzung der Mietwohnung durch Abnutzung

Tritt durch vertragsgemäßen Gebrauch und entsprechende Abnutzung eine Gebrauchsbeeinträchtigung ein, dann muss grundsätzlich der Vermieter für eine Beseitigung dieses Mangels sorgen.

Die Mieträume werden an Mieter übergeben, damit diese sie benutzen können. Dass es dadurch auch im Lauf der Zeit zu Abnutzungen kommt, gehört dazu. Wenn solche vertragsgemäßen Abnutzungen dazu führen, dass der Gebrauch beeinträchtigt wird, ein Mangel eintritt, muss grundsätzlich der Vermieter die Instandsetzung ausführen.

Aber was genau sind Mängel durch Abnutzung?
Was ist mit Wohnungstür, Teppichboden, Badewanne, Fenstern und Zimmertüren usw.?

Abnutzung - Ausführung von Schönheitsreparaturen in der Mietwohnung

Wenn in der Wohnung durch die vertragsgemäße Nutzung die Oberflächen unansehnlich geworden sind, und dieser Zustand verbessert werden soll, spricht man von Schönheitsreparaturen oder Renovierung.

Hinweis

Allerdings sind solche Vereinbarungen oft unwirksam - dann ist der Vermieter zur Instandsetzung verpfllichtet. 

Mieter im Vertrag wirksam zu Schönheitsreparaturen verpflichtet?

Abnutzung der Mietwohnung - optische Beeinträchtigung, unschöne Stellen

Es können durch die Abnutzung unschöne Stellen eintreten, die nicht unter die Schönheitsreparaturen fallen, z.B. an den Fußböden, an Teppichböden, an den Sanitärobjekten, der Außenseite von Türen und Fenstern, oder auch im Hausflur.

  • Solange dadurch keine Gebrauchsbeeinträchtigung eintritt, wird das meist nicht als Mangel angesehen.

Die Abgrenzung ist oft schwierig: Ist ein Eingangsbereich nur unschön, oder wirkt er auf Besucher abschreckend? Ist die raue Oberfläche einer Badewanne nur hässlich, oder beeinträchtigt sie das Baden?

Weitere Hinweise: Mängel der Mietwohnung - wesentliche Einschränkung der Nutzung? 

Abnutzung kann zu Gebrauchsbeeinträchtigung der Mietwohnung führen

Abnutzung kann auch zur Gebrauchsbeeinträchtigung für die Nutzung der Mietwohnung führen, z.B.:

  • Ein sehr unansehnlicher Eingangsbereich oder Fußbodenbelag kann durchaus auf Besucher abschreckend wirken,
  • Abgenutzte Stufenkanten einer Treppe können Sturzgefahr mit sich bringen,
  • Durch fehlenden oder schadhaften Außenanstrich können die Fenster aufquellen, so dass sie bei Nässe schlecht schließen,
  • Wenn die Oberfläche im WC so rau ist, dass eine Reinigung erschwert ist, beeinträchtigt das den Gebrauch.

Es liegt dann ein Mangel vor, der zu einer Mietminderung berechtigen kann, und der Vermieter ist - je nach den Umständen des Einzelfalls - oft auch verpflichtet, den Mangel zu beheben.

Abnutzung - Kleinreparaturen hat oft der Mieter zu zahlen

Für kleine Schäden an Teilen, die viel benutzt werden, kann im Mietvertrag vereinbart sein, dass Mieter selbst verpflichtet sind, die Kosten für die Beseitigung solcher Schäden zu tragen.

Kleinreparaturklausel im Mietvertrag - was muss der Mieter zahlen?


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: